Aquarellstifte

Filter schließen
 
von bis
  •  
  •  

Aquarellmalerei – seit Jahrhunderten bewährt

Die Technik des Aquarellierens gilt als eine der ältesten Maltechniken. Bereits in über 4000 Jahre alten ägyptischen Totenbüchern fand man Illustrationen solcher Art. Als berühmtester Vertreter der Renaissance gilt Albrecht Dürer, Paul Sandby verhilft der Aquarellmalerei im 16. Jahrhundert schließlich zum Aufschwung. Obwohl diese Technik den Malern zunächst als Vorstufe für klassische Ölmalereien oder zum Testen von Farbkompositionen diente, hat sie sich durchgesetzt und wurde immer weiter perfektioniert. 
Fließende Farben legen sich hauchzart auf das Papier und verlieren dennoch nicht ihre intensiv leuchtende Farbe. Die sich abzeichnende Lasur ist charakteristisch für die Aquarellmalerei. 
Treten Sie in die Fußstapfen der großen Künstler: im idee. Creativmarkt finden Sie das passende Zubehör. Wir bieten Ihnen feine Aquarellstifte und Brush Pens über das richtige Papier bis hin zu Staffeleien alles für Ihr Projekt.

Die Technik macht’s: Lasieren und Lavieren

In der Aquarellmalerei gibt es verschiedene Techniken, die mit unterschiedlichen Aquarellstiften erzielt werden können. Beim Lasieren wird stark verdünnte Farbe mit dem Pinsel auf trockenes Papier aufgetragen oder über bereits getrocknete Farbschichten gelegt. Dies erzeugt einzigartige Farbflächen mit stark ausgeprägten Rändern und unikale Farbmischungen. Der Trick beim Lasieren ist es, dass die untere Farbschicht durch die darüber liegende durchscheint. Dazu ist es wichtig, dass Sie das Bild zwischendurch gut trocknen lassen. Das erfordert zwar ein wenig mehr Geduld, bringt aber unvergleichliche Ergebnisse! Die Nass-in-Nass Technik, auch Lavieren genannt, erzeugt hingegen weichere Farbverläufe. Dadurch, dass die verdünnte Farbe hier auf feuchtes Papier aufgetragen wird, erscheinen Gegenstandsgrenzen fließend und einzigartige Farben werden geschaffen. Besonders weite Flächen wie Himmel oder Hintergründe werden mit dieser Technik exzellent dargestellt.

Malen Sie für optimale Ergebnisse immer von hell nach dunkel und achten Sie darauf, dass das Papier immer feucht ist, zum Beispiel durch einen Schwamm. Ansonsten können ungewollte, konturierende Ränder entstehen. Da das Papier feucht sein muss, sollten Sie unbedingt auf eine geeignete Papiersorte achten – ansonsten könnte es passieren, dass Ihr Werk einreißt.

Das passende Aquarellstift für Ihre kreative Idee

Je nach Vorhaben können Sie auf einen Aquarell-Buntstift, Kreide oder spezielle Brush Pens zurückgreifen. Bei letzteren handelt es sich um wasservermalbare Fasermaler. Diese besonderen Filzstifte haben nicht nur eine Spitze im Pinselstil, die Farben lassen sich auch individuell miteinander vermischen. So zeichnen Sie mit wenig Materialaufwand einzigartige Bilder.

Aquarellierbare Wachspastellkreiden beeindrucken hingegen mit einer besonders hohen Farbbrillianz, da zur Herstellung sehr hochwertige Pigmente verwendet werden. Die Kreiden eignen sich für eine Vielzahl an Malgründen, von Papier bis Leinwand, und ermöglichen stets einen satten Farbauftrag. Schließlich gibt es wasservermalbare Buntstifte, welche sich besonders gut für feine Zeichnungen eignen. Mit diesen Aquarellstiften ist es möglich, das Bild erst „trocken“ vorzuzeichnen und anschließend mit dem Pinsel und ein wenig Wasser zu bearbeiten. 
Daher sind diese Stifte besonders empfehlenswert für Einsteiger.

Unser Aquarell-Tipp:

In diesem Video können Sie sich anschauen, wie Sie mit den, nach dem großen Künstler Albrecht Dürer benannten Stiften von Faber Castell einzigartige Bilder malen können, und wie einfach es schließlich ist, diese mit ein wenig Wasser in tolle Kunstwerke zu verwandeln!

Aquarellmalerei – seit Jahrhunderten bewährt Die Technik des Aquarellierens gilt als eine der ältesten Maltechniken. Bereits in über 4000 Jahre alten ägyptischen Totenbüchern fand man... mehr erfahren »
Fenster schließen
Aquarellstifte

Aquarellmalerei – seit Jahrhunderten bewährt

Die Technik des Aquarellierens gilt als eine der ältesten Maltechniken. Bereits in über 4000 Jahre alten ägyptischen Totenbüchern fand man Illustrationen solcher Art. Als berühmtester Vertreter der Renaissance gilt Albrecht Dürer, Paul Sandby verhilft der Aquarellmalerei im 16. Jahrhundert schließlich zum Aufschwung. Obwohl diese Technik den Malern zunächst als Vorstufe für klassische Ölmalereien oder zum Testen von Farbkompositionen diente, hat sie sich durchgesetzt und wurde immer weiter perfektioniert. 
Fließende Farben legen sich hauchzart auf das Papier und verlieren dennoch nicht ihre intensiv leuchtende Farbe. Die sich abzeichnende Lasur ist charakteristisch für die Aquarellmalerei. 
Treten Sie in die Fußstapfen der großen Künstler: im idee. Creativmarkt finden Sie das passende Zubehör. Wir bieten Ihnen feine Aquarellstifte und Brush Pens über das richtige Papier bis hin zu Staffeleien alles für Ihr Projekt.

Die Technik macht’s: Lasieren und Lavieren

In der Aquarellmalerei gibt es verschiedene Techniken, die mit unterschiedlichen Aquarellstiften erzielt werden können. Beim Lasieren wird stark verdünnte Farbe mit dem Pinsel auf trockenes Papier aufgetragen oder über bereits getrocknete Farbschichten gelegt. Dies erzeugt einzigartige Farbflächen mit stark ausgeprägten Rändern und unikale Farbmischungen. Der Trick beim Lasieren ist es, dass die untere Farbschicht durch die darüber liegende durchscheint. Dazu ist es wichtig, dass Sie das Bild zwischendurch gut trocknen lassen. Das erfordert zwar ein wenig mehr Geduld, bringt aber unvergleichliche Ergebnisse! Die Nass-in-Nass Technik, auch Lavieren genannt, erzeugt hingegen weichere Farbverläufe. Dadurch, dass die verdünnte Farbe hier auf feuchtes Papier aufgetragen wird, erscheinen Gegenstandsgrenzen fließend und einzigartige Farben werden geschaffen. Besonders weite Flächen wie Himmel oder Hintergründe werden mit dieser Technik exzellent dargestellt.

Malen Sie für optimale Ergebnisse immer von hell nach dunkel und achten Sie darauf, dass das Papier immer feucht ist, zum Beispiel durch einen Schwamm. Ansonsten können ungewollte, konturierende Ränder entstehen. Da das Papier feucht sein muss, sollten Sie unbedingt auf eine geeignete Papiersorte achten – ansonsten könnte es passieren, dass Ihr Werk einreißt.

Das passende Aquarellstift für Ihre kreative Idee

Je nach Vorhaben können Sie auf einen Aquarell-Buntstift, Kreide oder spezielle Brush Pens zurückgreifen. Bei letzteren handelt es sich um wasservermalbare Fasermaler. Diese besonderen Filzstifte haben nicht nur eine Spitze im Pinselstil, die Farben lassen sich auch individuell miteinander vermischen. So zeichnen Sie mit wenig Materialaufwand einzigartige Bilder.

Aquarellierbare Wachspastellkreiden beeindrucken hingegen mit einer besonders hohen Farbbrillianz, da zur Herstellung sehr hochwertige Pigmente verwendet werden. Die Kreiden eignen sich für eine Vielzahl an Malgründen, von Papier bis Leinwand, und ermöglichen stets einen satten Farbauftrag. Schließlich gibt es wasservermalbare Buntstifte, welche sich besonders gut für feine Zeichnungen eignen. Mit diesen Aquarellstiften ist es möglich, das Bild erst „trocken“ vorzuzeichnen und anschließend mit dem Pinsel und ein wenig Wasser zu bearbeiten. 
Daher sind diese Stifte besonders empfehlenswert für Einsteiger.

Unser Aquarell-Tipp:

In diesem Video können Sie sich anschauen, wie Sie mit den, nach dem großen Künstler Albrecht Dürer benannten Stiften von Faber Castell einzigartige Bilder malen können, und wie einfach es schließlich ist, diese mit ein wenig Wasser in tolle Kunstwerke zu verwandeln!

Zuletzt angesehen